Ende der vergangenen Woche begann der Abzug russischer Streitkräfte in Vollziehung der Ankündigung des Verteidigungsministeriums Russlands sowohl aus dem Norden der Ukraine als auch aus der Umgebung der Hauptstadt Kiew. Viele Beobachter vermuten dahinter nur eine taktische Maßnahme zur Umgruppierung und Vorbereitung neuer Offensivsoperationen. Denn noch am 1. April meldete der Fernsehsender des russischen Verteidigungsministeriums Zvezda, dass die russischen Marinesoldaten Ende März im Gebiet Hostomel-Butscha-Ozera intensive Such- und Aufklärungsoperationen durchführten sowie Siedlungen räumten mit dem Ziel, in diesem Gebiet Verteidigungsstellungen zu beziehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.