Anfang November haben die Türkei und Russland ihre erste gemeinsame Patrouille an der türkisch-syrischen Grenze abgeschlossen.
Foto:  Baderkhan Ahmad/AP/dpa

DamaskusRussland patrouilliert seit Freitag mit Militärhubschraubern in einem Streifen nahe der syrischen Grenze zur Türkei. Damit soll die russische Militärpolizei am Boden unterstützt werden, meldete die Nachrichtenagentur Interfax am Freitag.

Türkei will kurdische YPG-Kämpfer vertreiben

Türkische und russische Truppen patrouillieren gemeinsam mit gepanzerten Fahrzeugen im Nordosten Syriens, um ein Abkommen zwischen Moskau und Ankara von Ende Oktober zu überwachen. Die Türkei hatte vor einem Monat eine Offensive über die Grenze mit Hilfe syrischer Dschihadisten-Milizen gestartet, um kurdische YPG-Kämpfer zu vertreiben. Entsprechend dem Abkommen sollen die YPG-Kämpfer einen 100 Kilometer breiten und 30 Kilometer tiefen Streifen an der Grenze räumen.

Interfax zitierte den russischen Militärpiloten Dmitri Iwanow mit der Begründung, Moskau werde seine Hubschrauber auf mehreren Patrouillenstrecken in einer Höhe von 50 bis 60 Metern einsetzen.