Nur unter Mühen konnte die Familie des kleinen Artem aus Charkiw fliehen. Die Stadt steht seit Beginn der großflächigen Invasion unter Beschuss durch russische Truppen. Zuflucht fand die Familie im westukrainischen Lwiw. Doch nun stellte sich diese Sicherheit für die Familie als trügerisch heraus. Am Montagmorgen schlugen insgesamt vier russische Cruise Missiles in Lwiw ein. Eine davon traf einen Reifenhändler in der Nähe des Hauptbahnhofs von Lwiw und zerstörte das Gebäude nahezu vollständig. Insgesamt sieben Personen sollen bislang bei dem Angriff in der Stadt gestorben sein. Mindestens elf weitere Personen wurden verletzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.