Der Untergang des russischen Kriegsschiffs „Moskwa“ könnte, rückblickend betrachtet, ein symptomatisches Ereignis gewesen sein. Das gesunkene Schiff, das allen Indizien nach von zwei ukrainischen Raketen zerstört wurde, steht stellvertretend für die Probleme, mit denen das russische Militär aktuell zu kämpfen hat. Die Ukrainer sind besser organisiert und bewaffnet, als es die russischen Geheimdienste noch vor der Invasion wohl gedacht hätten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.