Wladimir Putin.
Foto: afp/Mikhail Klimentyev

Moskau - Die russischen Wahlberechtigten haben laut der staatlichen Nachrichtenagentur Tass einer Änderung der Verfassung ihres Landes zugestimmt. Die zentrale Wahlkommission gab nach der Auszählung von 90 Prozent der Stimmen bekannt, dass rund 77,9 Prozent der Berechtigten für das neue Grundgesetz gestimmt hätten. Etwa 22 Prozent lehnten demnach den Vorschlag ab. Die neue Verfassung ermöglicht es dem Amtsinhaber, Wladimir Putin, bis 2036 an der Macht zu bleiben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.