Ihre Zeit ist gekommen und die Linke hat seit dem Erfurter Parteitag ein klar antikapitalistisches Programm ganz nach ihrem Geschmack. Sahra Wagenknecht wird am 8. November als Erste Stellvertreterin von Fraktionschef Gregor Gysi kandidieren. Eine Kampfkandidatur um den Parteivorsitz gegen Gesine Lötzsch im Frühjahr 2012 schließt sie allerdings aus.

Frau Wagenknecht, vor gar nicht langer Zeit wurden Sie innerparteilich noch als Njet-Maschine und Spalterin beschimpft. Jetzt scheint es weder in Partei und Fraktion ohne Sie zu gehen. Was ist passiert?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.