Sandra Scheeres (SPD).
Foto: dpa/Fabian Sommer

Berlin - Dass man als Frau mehr kämpfen muss in der Politik, hat Sandra Scheeres früh gelernt. Mit 16 war sie bei den Falken, der Jugendorganisation der SPD. Das war noch in Düsseldorf, da kommt sie her. Sie stammt aus einfachen Verhältnissen, wuchs bei ihrer Mutter auf. Sie wusste früh, dass sie später einmal Politikerin werden will. „Ich wollte etwas bewirken", sagt sie.

Bei den Falken gab es auch Mädchen, aber im Vorstand saßen vor allem Jungs. Als Sandra Scheeres ihre Kandidatur verkündete, gab es Gegenwind. „Ich habe mich nie abschrecken lassen“, sagt sie im Rückblick. Das ist ein Satz, der während des Telefonats mehrfach fallen wird und der vielleicht so etwas wie ein Leitsatz ist in ihrem Politikerinnenleben. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.