Es geht um Drogen in Mexiko und die Brutalität in dem Land. Benico del Toro ist als mysteriöser Undercover-Agent in dem Thriller „Sicario“ unterwegs. Bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes war der Film für die Goldene Palme nominiert, er musste sich jedoch dem Flüchtlingsdrama „Dheepan“ geschlagen geben. Ein Gespräch mit Oscar-Preisträger Benico del Toro über Brutalität in Filmen und seine Dickköpfigkeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.