Sie finden Ihren Ehering nicht mehr? Sie wollen mit der Schwiegermutter durchbrennen? Sie haben über das Online-Dating-Portal Tinder jemand kennengelernt, der Ihr Leben verändert? Ihre Probleme können gelöst werden. Fahren Sie an diesem Samstag nach Dortmund und erleben nie Dagewesenes.

Keine 50 Shades of Grey, keine Erotik-Produkte-Schau, keine Hochzeitsmesse. Sie fahren zum ersten deutschen Neustart-Event. Zu einer Scheidungsmesse. Sie sind nicht verheiratet? Egal, die Veranstalter laden Trennungswillige jeder Art ein. Hauptsache es wird geschieden, das ist der Trennt, äh Trend. An den Messeständen tummeln sich Rechtsanwälte und Versicherungsfachleute, Finanzberater und Mediatoren. Ein Institut für Abstammungsgutachten und Vaterschaftstests (falls noch ein juristisch ausgefinkelter Trennungsgrund fehlt). Eine Fachpraxis für ästhetische Zahnmedizin und Gesichtschirurgie.

Scheidungsparty

Eine Lebensberaterin, mehrere Friseure, ein Wellness-Hotel, das sich vorstellt für Melancholie allein oder Luxus zu zweit – alles da. Online-Partnerschaftsvermittlungen dito. Von Kinderbetreuung für demnächst Alleinerziehende während der Messe ist in der Event-Ankündigung keine Rede, ein echtes Versäumnis. Wer seine Sorgen auf technischem Wege lösen will, käme vergeblich. Trennschleifer gehören nicht zum Angebot.

Am Ende jedenfalls mündet das Ganze (für fünf Euro extra) in eine Scheidungsparty – für Gleichgesinnte sozusagen. Man könnte es auch mit Katharina von Siena halten – und eine zahnchirurgische Behandlung (siehe oben) in Erwägung ziehen. Für einen Neuanfang mit Biss. Getreu Katharinas berühmter Sentenz: „Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten.“