Versuch einer Klärung: Andreas Scheuer. Noch Verkehrsminister. 
Foto: dpa

Berlin - Bei der Zeugen-Befragung im Untersuchungsausschuss zur 2019 gescheiterten Pkw-Maut verfestigte sich der Verdacht, dass Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) das Parlament belogen hat. Volker Schneble, Geschäftsführer der für den Maut-Betrieb gegründeten Firma Autoticket, wiederholte die Aussage eines Protokolls, das er verfasst hatte. Danach boten die potenziellen Betreiber Scheuer am 29. November 2018 an, die Unterzeichung der Verträge zur Errichtung des Mautsystems zu verschieben, bis der Europäische Gerichtshof (EuGH) über seine Rechtmäßigkeit entschieden hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.