Ankara/Köln - Andere Anwälte wundern sich: Dass ausgerechnet Mustafa Kaplan aus Köln nun den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan im Verfahren gegen den ZDF-Satiriker Jan Böhmermann vertritt, können sie nicht nachvollziehen. Gleichwohl tritt genau dieser Fall ein. Nachdem Erdogans bisheriger Anwalt Michael Hubertus von Sprenger das Mandat wegen Erdogans Nazi-Vergleichen mit dem Deutschland von heute niedergelegt hat, tritt der 49-jährige Jurist mit einer Kanzlei in der Venloer Straße die Nachfolge an. Aufsehen erregend ist das so oder so.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.