Jakarta - Die 21-jährige Nigerianerin Obabiyi Aishah Ajibola ist die erste "Miss Muslim World": Sie setzte sich bei dem internationalen Schönheitswettbewerb für muslimische Frauen am Mittwochabend in der indonesischen Hauptstadt Jakarta gegen 19 Mitbewerberinnen durch. Der Wettbewerb ist nach Angaben der Organisatorin Eka Shanti als „islamische Antwort“ auf die Wahl zur „Miss World“ gedacht, deren Finalrunde ebenfalls in Indonesien ausgetragen wird.

Überwältigt von ihrem Sieg kniete die frisch gekürte Schönheitskönigin nieder, um zu beten. Schluchzend zitierte sie Koranverse und dankte Allah. Neben einem Preisgeld von umgerechnet etwa 1600 Euro darf sich Ajibola über Reisen nach Mekka und Indien freuen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.