Im Februar 2018 brannte in Neukölln das Auto des Bezirkspolitikers der Linkspartei, Ferat Kocak.
Foto: Die Linke Berlin

Berlin-Neukölln - Am 15. Januar 2018 hören Verfassungsschützer  die Telefone zweier Rechtsextremisten in Neukölln ab. In der Nähe der Hufeisensiedlung verfolgen diese einen Mann, der einen roten Smart fährt. Dass es sich bei dem Ausgespähten um einen Bezirksverordneten der Linkspartei handelt, wissen die Ermittler angeblich nicht. Zwei Wochen später brennt der Smart von Ferat Kocak. Das Auto steht unterm Carport, die Flammen schlagen hoch und greifen die Fassade seines Einfamilienhauses an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.