Berlin - In geschützten Räumen müssen sich Frauen sicher fühlen können vor Männern: Dieses Credo haben radikale Feministinnen und Politikerinnen vorwiegend des rechten Spektrums jüngst erweitert. Auch trans Frauen sollen außen vor bleiben, denn diese, so argumentieren die radikalsten Vertreter der Trans Exclusionary Radical Feminism (TERF), seien ja als Männer sozialisiert. Unter geschützten Räumen fasst diese Ideologie auch die Frauentrakte von Gefängnissen. Dort sitzen sechs Prozent der Inhaftierten ein. Statistisch ist vor allem Schwerstkriminalität klar männlich: Gerade einmal eine Frau saß 2020 in Sicherheitsverwahrung ein, 589 Männer waren dort untergebracht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.