Schweden: Schaufensterpuppe mit Rundungen

Malmö - Das Tohuwabohu begann mit einem Einkaufsbummel der schwedischen Bloggerin Rebecka Silvekroon. Im Warenhaus Åhlens in ihrer Heimatstadt Malmö sah sie in der Lingerie-Abteilung eine Schaufensterpuppe, die aussah wie ein richtiger Mensch: mit Formen, runden Hüften, ein bisschen Bauchspeck.

Becka, wie ihr Blog-Name heißt, knipste das Mannequin mit den lila Dessous und stellte das Foto auf ihre Site. „Sie ist immer noch schlank, aber sieht gesund aus“, schrieb sie, „I like!“, und ergänzte das Posting mit ein paar ätzenden Bemerkungen über die Magermodels der Textilkette H&M.

Das ist zwar schon zweieinhalb Jahre her, und die Puppe war auch damals nicht neu. „Die haben wir in all unseren Häusern“, sagt Ann Almqvist, die Chefin von Åhlens City. Schon 2006, als der Hungertod eines Models aus Uruguay das Augenmerk auf die überdünnen Modeträgerinnen lenkte, führte Åhlens Puppen ein, die die unterschiedlichen Körperformen der Normalverbraucherinnen widerspiegeln sollen.

600.000 „Gefällt-mir“-Klicks

Doch weder darauf noch auf Beckas Blogeintrag im Oktober 2010 gab es größere Reaktionen. Die kamen erst, als kürzlich die Facebook-Gruppe „Women’s Rights News“ Silvekroons Foto auf ihre Wand stellte.

600.000 „Gefällt-mir“-Klicks hat das mollige Model bislang auf verschiedenen Seiten geerntet, von Fox News bis Cosmopolitan berichten internationale Medien über die Wachs-Schwedin mit den natürlichen Formen. Alle stimmen in den Jubel ein: „Wenn alle Puppen so aussähen, würden sich viele Frauen viel besser fühlen“, schreibt eine US-Leserin. Den Ruhm erntete erst unverdient die Kette H&M, denn die Frau, die das Foto übernahm, verstand Silvekroons Text nicht, sah nur den bekannten Firmennamen und assoziierte falsch. „Wir verwenden diese Puppe nicht“, musste eine H&M-Sprecherin einräumen, „vielleicht tun wir es künftig.“

„Åhlens ist die einzige schwedische Kette, die diese Mannequins benützt“, korrigierte Silvekroon das Missverständnis. Die 29-Jährige ist froh über das Aufsehen, das ihr Foto erregte, und findet es gleichzeitig traurig, dass eine ganz normale Figur so viel Wirbel auslöst. Jetzt hofft sie, dass dies die Händler aufschreckt und dass die Größe-0-Modelle im Müll landen. Bei Åhlens City in Malmö ist die Wachspuppe, die Silvekroon knipste, noch immer im Einsatz. Nur dass sie jetzt beige Unterwäsche trägt.