Schwierige Heimkehr für Arbeitsmigranten: Wenn das Kind den Vater nicht erkennt

Hunderttausende philippinische Arbeitsmigranten haben im Zuge der  Pandemie ihre Arbeitsplätze verloren. Zurück in der Heimat fühlen sie sich wie Fremde.

Berto Trinidad, hier mit seiner Familie, arbeitete als Elektriker auf einer Baustelle in Kuwait, als die Pandemie begann. Jetzt ist er zurück in Manila und arbeitslos. Er versucht verzweifelt, seine Familie zu versorgen.
Berto Trinidad, hier mit seiner Familie, arbeitete als Elektriker auf einer Baustelle in Kuwait, als die Pandemie begann. Jetzt ist er zurück in Manila und arbeitslos. Er versucht verzweifelt, seine Familie zu versorgen.Martin San Diego

Manila-Als Berto Trinidad in seine Heimat zurückgeschickt wurde, musste er seinem vierjährigen Sohn John Kline in Manila vorgestellt werden. Der kleine Junge war nur wenige Monate alt gewesen, als Trinidad nach Kuwait ging, um dort eine Stelle als Elektriker auf einer Baustelle anzunehmen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Inklusive Vorlesefunktion für alle Artikel
  • Jederzeit im Testzeitraum kündbar
Jetzt 30 Tage testen
  • E-Paper für alle Geräte
  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Inklusive Vorlesefunktion für alle Artikel
  • Jederzeit im Testzeitraum kündbar
Jetzt 30 Tage testen
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Inklusive Vorlesefunktion für alle Artikel
  • Jederzeit im Testzeitraum kündbar
Jetzt 30 Tage testen