Sebastian Czaja, FDP-Fraktionsvorsitzender im Berliner Abgeordnetenhaus, warnt vor den Nachteilen des Mietendeckels.
Foto:  Sabine Gudath

Berlin -  Die Linke mit ihrer Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher an der Spitze hat zum großen Schlag ausgeholt: Mit einem Mietendeckel will sie – ganz im Sinne der Interventionistischen Linken Berlin – Sand ins Getriebe des Berliner Immobilienmarktes schütten. Ziel dieser sozialistischen Wohnungspolitik in einem „Roten Berlin“: Die Vergesellschaftung des Wohnraums, wobei Vergesellschaftung für sie mehr ist als Verstaatlichung.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.