BerlinAm Anfang stehen erstmal einige harte Worte. „Wir kämpfen gegen Extremisten an allen Fronten“, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Dienstag zum Auftakt der 14. Deutschen Islamkonferenz. Es ist eine eigenartige Konferenz diesmal. Wegen Corona sind die Teilnehmer über ganz Deutschland verteilt. Das Gespräch findet über Videostream statt.

Einen Schatten werfen aber auch die terroristischen Anschläge von Dresden, Paris, Nizza und Wien. Darauf bezieht sich Seehofer, bedankt sich dafür, dass nach den Anschlägen klare, eindeutige Ablehnungen aus den Verbänden zu hören gewesen seien, bevor er zu dem kommt, was eigentlich bei diesem Treffen besprochen werden soll.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.