Valletta - Die von der „Ocean Viking“ im Mittelmeer geretteten Migranten haben das Schiff verlassen und sind in Malta an Land gegangen. Die 356 Menschen wurden von einem Patrouillenboot der maltesischen Streitkräfte aufgenommen und am späten Freitagabend an die Küste gebracht. Das bestätigte ein Sprecher des maltesischen Innenministeriums am Samstag. An Land wurden die Migranten von Mitarbeitern der Einwanderungsbehörde in Empfang genommen.

Geflüchtete in verschiedenen Ländern aufgenommen

Die Geflüchteten werden nicht dauerhaft in Malta bleiben, sondern auf andere europäische Länder verteilt. Neben Deutschland und Frankreich wollen Portugal, Rumänien, Luxemburg und Irland Migranten aufnehmen.

Die „Ocean Viking“, das Rettungsschiff der Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen, hatte die Menschen vor zwei Wochen vor der Küste Libyens gerettet. Es harrte zuletzt in internationalen Gewässern zwischen Malta und Italien aus und wartete auf die Erlaubnis, einen Hafen ansteuern zu können. Maltas Regierungschef Joseph Muscat hatte dann am Freitag angekündigt, dass sein Land die Menschen zunächst aufnehmen wird. (afp)