US-Fallschirmjäger und -Soldaten bereiten sich auf ihre Abreise vom Militätstützpunkt Fort Bragg in North Carolina vor.
Foto: US-Army

Washington - „Das ist eine gute Frage“, sagte Robert O’Brien. Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump hatte bei einer telefonischen Pressekonferenz gerade erklärt, dass der tödliche Luftangriff gegen den iranischen Top-General Ghassem Soleimani erfolgt sei, um „laufende Planungen für Anschläge“ niederzuschlagen. Nun wollte ein Journalist wissen, was die Ziele des Generals gewesen seien und welche Belege es gebe. „Darüber kann ich im Moment nicht sprechen“, wich O’Brien aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.