Berlin - Trans- und intergeschlechtliche Personen sollen selbstbestimmt über alle Aspekte ihres Lebens entscheiden können: Dafür gibt es Zustimmung über Parteigrenzen hinweg, aber für eine parlamentarische Mehrheit hat es in einer Abstimmung am Mittwoch im Bundestag nicht gereicht. Eine einzige Stimme gab es für einen entsprechenden Antrag der Grünen aus den Reihen der SPD, keine einzige von der Union. Zuvor hatte es eine Empfehlung des Ausschusses für Inneres und Heimat gegeben, auch einen inhaltlich deckungsgleichen Antrag der FDP abzulehnen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.