Eine Premiere wird es an diesem Donnerstag im Bundestag geben: Erstmals wird mit Michael von Dolsperg ein Ex-Neonazi und früherer V-Mann des Verfassungsschutzes in einem Untersuchungsausschuss als Zeuge befragt werden. Der heute in Schweden lebende Dolsperg, der einmal Michael See hieß und unter dem Decknamen „Tarif“ von 1995 bis 2001 für das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die militant-rechte Szene unterwanderte und mitsteuerte, wird allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit gehört. Wohl auch deshalb, weil er mit seinen Aussagen die nach ihm folgenden Zeugen – BfV-Präsident Hans Georg Maaßen und dessen über die NSU-Affäre gestürzter Amtsvorgänger Heinz Fromm – in Schwierigkeiten bringen dürfte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.