Sigmar Gabriel (SPD). 
Foto: dpa/Lukas Schulze

Berlin - Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel hat seiner Partei ein über Jahre andauerndes Führungsversagen vorgeworfen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur. In seinem neuen Buch „Mehr Mut! Aufbruch in ein neues Jahrzehnt“ nennt er dabei den „völlig von der Bevölkerung entkoppelten sogenannten Gerechtigkeits-Wahlkampf“ des damaligen Kanzlerkandidaten Martin Schulz, das „Hin und Her der Koalitionsaussagen nach der verlorenen Bundestagswahl 2017“ und die „Personalentscheidungen im Parteivorsitz und den Regierungsämtern“. Gabriel war bis 2017 SPD-Chef, bis 2018 Außenminister und bis November 2019 Abgeordneter im Bundestag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.