Istanbul - Silivri ist ein Wort, das in der Türkei einen unheilvollen Klang hat. Am Dienstag wurden der Berliner Menschenrechtler Peter Steudtner und sein schwedischer Kollege Ali Gharavi in das berüchtigte Großgefängnis im Westen der türkischen Metropole Istanbul verlegt, in dem auch der deutsche Korrespondent der Welt, Deniz Yücel, seit nunmehr vier Monaten ohne Anklage festgehalten wird. Die Bundesregierung wurde über die Verlegung Steudtners nicht informiert. Die türkischen Behörden hätten darüber auch die Anwälte Steudtners nicht in Kenntnis gesetzt, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer. Es sei zu befürchten, dass mit der Verlegung „eine Verschlechterung der Haftbedingungen einher geht“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.