Berlin - Die Kölner Polizei bekommt für ihren Einsatz in der Silvesternacht zunehmend Zustimmung vonseiten der Politik. SPD-Chef Sigmar Gabriel verwendete auch selbst das umstrittene Kürzel „Nafris“ für Menschen aus Nordafrika. „Die Polizei hat mit ihrem Profil 'Nafris/Nordafrikaner' nichts anderes getan, als die Realität zu beschreiben“, sagte Gabriel den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Vorwürfe eines „racial profiling“ bezeichnete Gabriel als “eine absurde und geradezu verrückte Debatte„. Gabriel dankte der Polizei für ihren „großen und erfolgreichen Einsatz“ an Silvester, mit dem sie „die Wiederholung von Gewalt, Diebstahl und sexuellen Übergriffen wie im letzten Jahr“ verhindert habe. Wie damals seien es „wieder hunderte von jungen Männern, die aus Nordafrika stammen“ gewesen, „die sich zu einem Treffen in Köln verabredet hatten“. Wenn die Polizei diese Männer, die ihnen durch ein hohes Aggressionspotenzial aufgefallen seien, abgefangen habe, habe das „nichts mit Rassismus zu tun, sondern mit kluger Gefahrenabwehr“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.