Seit Jahresbeginn haben rund 7000 Serben und Mazedonier in Deutschland Asyl beantragt. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) wittert, dass sie sich Sozialleistungen erschleichen wollen. „Viele sagen bei der Aufnahme ganz offen, dass sie nach Deutschland kommen, weil sie gehört haben, dass es hier jetzt mehr Geld gibt“, poltert er in der „Bild am Sonntag“. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl (CSU) spricht von massivem Missbrauch. Und Wolfgang Bosbach (CDU), der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, will nun die Visumfreiheit für Bürger beider Staaten überprüfen. Im Europaparlament diskutieren Konservative und Liberale sogar darüber, die Reisefreiheit für die Kandidatenstaaten zeitweise auszusetzen.

Auch Bundesinnenminister Friedrich will die Flüchtlingszahlen senken. „Erstens müssen die Asylverfahren so schnell wie möglich durchgeführt werden und zweitens müssen die Unberechtigten schnell wieder in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden. Und drittens müssen wir auf europäischer Ebene dafür sorgen, dass wieder eine Visumspflicht für Bürger aus beiden Ländern eingeführt wird“, sagte der Minister der „Bild“-Zeitung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.