Berlin - Die Virusmutationen haben sich in Deutschland verbreitet. Nach Angaben des Chefs des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, sind verschiedene Varianten bereits in 13 Bundesländern nachgewiesen worden. Diese sollen weitaus gefährlicher sein als das die Pandemie auslösende Coronavirus. „Die Varianten haben dem Virus einen Boost gegeben“, sagte Wieler am Freitag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Spahn will nun bei der Verabreichung des Impfstoffs von Astrazeneca an Tempo zulegen. Er empfiehlt in einem Schreiben an die Länder, von der bisherigen Praxis abzuweichen, für alle Erstgeimpften eine zweite Dosis zurückzuhalten. Damit könnten mehr Menschen schneller geimpft werden.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.