Der Unfallort ist immer noch ein Ort der Trauer. An der Kreuzung Invalidenstraße/Ackerstraße starben durch einen SUV-Fahrer vier Menschen.
Foto: Elmar Schütze/ Berliner Zeitung

Berlin-Mitte - Fünf Wochen nach dem fürchterlichen Unfall mit vier toten Fußgängern ist die Kreuzung Invalidenstraße/Ackerstraße immer noch ein Ort der Trauer und der Anteilnahme: Blumen liegen am Straßenrand, ebenso Kuscheltiere und Grabkerzen, an einem Bauzaun hängen Fotos und persönliche Briefe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.