Am 13. Januar 1953 erscheint in der Prawda ein Leitartikel mit der Überschrift „Bösartige Spione und Mörder unter der Maske von Professoren-Ärzten“. Darin berichtet das Parteiorgan der KPdSU von einer geradezu haarsträubenden Verschwörung: Neun Ärzte, die hohe Parteifunktionäre betreuen, sollen die Ermordung der Kremlführung geplant haben.

Sechs der Beschuldigten seien Juden. „Diese terroristische Gruppe hatte zum Ziel, das Leben der Führer der Sowjetunion durch medizinische Sabotage zu verkürzen“, heißt es in dem Prawda-Artikel weiter. Die vermeintlichen Mordverschwörer stünden demnach im Sold von amerikanischen Geheimdiensten. Angeworben habe sie die „internationale jüdische bourgeois-nationalistische Organisation Joint“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.