Berlin - Der Mensch ist nicht dazu geschaffen, permanent im Alarm-Modus zu leben. Nicht ohne Grund kennt die Sprache viele Beruhigungssprüche: Nicht immer gleich das Schlimmste annehmen. Wird schon nicht so schlimm kommen. Keine Panik. Paragraf 3 des Kölner Grundgesetzes lautet: „Et hätt noch immer jot jejange“ –wird schon gutgehen …

Das geht gut bis zu dem Moment, in dem es schlimm kommt. Dem Ende des Verdrängens können Einsicht und Umkehr folgen. Kanzlerin Angela Merkel erlebte einen solchen Moment vor zehn Jahren: Lange hatte die Physikerin die Risiken von Atomkraftwerken für kalkulierbar gehalten – bis in Fukushima im März 2011 alles außer Kontrolle geriet, ausgerechnet im Hochtechnikland Japan. Unter diesem Eindruck setzte sie das Ende der Atomkraft in Deutschland durch und leitete die Energiewende ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.