Madrid - Solche Bilder muss man aushalten können: An diesem Wochenende veröffentlichte das spanische Netzportal aplausos.es das Foto eines von oben bis unten aufgeschlitzten und wieder zusammengeflickten Arms. Der Arm gehört dem Matador David Galván. Er erholt sich gerade in einem Krankenhaus von seinen schweren Verletzungen, die ihm vor drei Wochen ein Stier in der Arena im andalusischen Jaén beibrachte. Galván hatte sich in den Sand gekniet, um den letzten Stier an diesem Nachmittag zu empfangen. Das Tier rannte auf ihn zu, rammte ihm sein Horn in den rechten Arm und zerrte ihn, am Horn hängend, über den Platz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.