Berlin - Ein Wort versetzt die SPD in Aufregung. Noch dazu ein eher technokratisch anmutendes. Es geht um das Wort Stichtag. Einen solchen hat nämlich SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil angekündigt. „Wer bis zu diesem Zeitpunkt nicht eingetreten ist, der kann beim Mitgliedervotum nicht dabei sein.“

Ist dieser Stichtag eine Antwort auf die Jusos, die mit dem Slogan „Tritt ein, sag Nein“ um neue SPD-Mitglieder und für ein Votum gegen die große Koalition werben? Nein, versichert man bei der SPD. Der Stichtag sei vielmehr organisatorisch notwendig.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.