Es ist eine starke Rede, mit der sich Lars Klingbeil um den Posten des SPD-Generalsekretärs bewirbt. „Ich möchte, dass die SPD wieder als Partei wahrgenommen wird, die aufrecht und selbstbewusst ist“, ruft er den Genossen auf dem Bundesparteitag am Freitag in Berlin entgegen. Die sparen nicht am Applaus für die Ermutigung – aber doch an Stimmen für den Kandidaten. Klingbeil wird zwar gewählt, der einzige Kandidat für den Posten erhält aber mit 70,6 Prozent der Stimmen ein eher mageres Ergebnis.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.