Deutschland weist den obersten Geheimdienstler der US-Nachrichtendienste an der amerikanischen Botschaft in Berlin aus. Dies bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Der Repräsentant der US-Nachrichtendienste an der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika wurde aufgefordert, Deutschland zu verlassen.“

Vergangene Woche hatte die Bundesanwaltschaft bereits einen Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes festnehmen lassen, der für den US-Geheimdienst CIA spioniert haben soll. Er sitzt in Untersuchungshaft. Die neuen Spionagefälle belasten das durch die NSA-Affäre ohnehin getrübte deutsch-amerikanische Verhältnis weiter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.