Berlin, Moskau - Während in Deutschland über politisches „Impfversagen“ debattiert wird, werden weltweit Millionen Menschen mit dem russischen Vakzin Sputnik V geimpft. Einer der Vorantreiber der  Impfstoffentwicklung war Kirill Dmitriev, Generaldirektor des Russischen Fonds für Direktinvestitionen (RDIF). Im Interview mit der Berliner Zeitung erzählt er, warum Russland bereits sehr früh einen Impfstoff präsentierte und warum die Europäische Union  seiner Meinung nach eine Chance verpasste, rechtzeitig auch auf Sputnik V zu setzen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.