Moskau/Illertissen - Eine bayerisch-schwäbische Gemeinde hofft auf einen russischen Oligarchen. Das klingt wie aus einem ZDF-Heimatfilm, ist aber wahr. Denn in der Gemeinde Illertissen, nicht weit von Ulm, soll bald der russische Impfstoff Sputnik V produziert werden. Bayern allein will 2,5 Millionen Impfdosen kaufen, wenn das Vakzin in Europa zugelassen wird.

Bereits 2014 sah man in der 17.000-Seelen-Gemeinde Illertissen den russischen Unternehmer Alexej Repik als Hoffnungsträger an. Denn das dortige Pfizer-Unternehmen kriselte. Repik gliederte das Werk in seine wachsende Firmengruppe namens R-Pharm ein. Es sollte Medikamente gegen seltene Krankheiten herstellen. Jetzt soll es für die Produktion von Sputnik V ausgebaut werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.