Prominente Besetzung beim thailändischen Olympia-Team für die Winterspiele in Sotschi (7. bis 23. Februar): Die Star-Violinistin Vanessa Mae reist als eine von zwei alpinen Ski-Athleten in die russische Schwarzmeer-Metropole. Sie tritt damit in die Fußstapfen des bisher einzigen Thailänders bei Olympischen Winterspielen, Prawat Nagvajara, der 2002 in Salt Lake City und 2006 in Turin als Langläufer am Start war.

Mae hatte ihre Geiger-Karriere für ein Jahr auf Eis gelegt und in Zermatt/Schweiz trainiert. „Sie hat es geschafft“, sagte Maes Manager Giles Holland der BBC: „Es war eng, aber sie hat's geschafft.“ „Wir haben eine telefonische Bestätigung“, sagte auch Tassanai Mukkawichit, Chef für Außenbeziehungen beim thailändischen Olympischen Komitee. „Sobald wir den offiziellen Bestätigungsbrief haben, geben wir es bekannt.“

Mae tritt unter dem Namen ihres Vaters, eines Thailänders, an: Vanessa Vanakorn. Sie lebt seit der Kindheit mit ihrer geschiedenen Mutter in Großbritannien. Weil Thailand keine Ski-Athleten unter den Top 500 der Weltrangliste hat, darf die Tochter eines Thailänders und einer Chinesin das Königreich nach einer entsprechenden Qualifikation in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom vertreten. (SID)