Am 29. Dezember 1991, vor genau 30 Jahren, wurde das Stasi-Unterlagengesetz  verabschiedet und damit der Zugang zu den DDR-Stasiakten ermöglicht. Der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk  sieht das Gesetz als Segen und Fluch und betrachtet heute auch seine eigene Rolle bei der Aufarbeitung kritisch. Wir sprachen mit ihm am Telefon.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.