Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
Foto: dpa/Robert Michael

Mit einer vergleichsweise bescheidenen Zeremonie hat das offizielle Deutschland inmitten der Corona-Pandemie des Kriegsendes vor 75 Jahren gedacht. Statt eines Staatsaktes am Reichstagsgebäude kamen die Spitzen der Verfassungsorgane zu einem fast stillen Gedenken an der Neuen Wache Unter den Linden zusammen. Sie legten Kränze an der Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft nieder, bevor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Wort ergriff.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.