Menschen müssen Abschiednehmen können.
Foto: Imago Images/Martin Wagner

Berlin - Stell dir vor es ist Tod und keiner geht hin. Beim Krieg mag das hoffentlich funktionieren, beim Sterben ist das bis jetzt irgendwie schwieriger. Corona trifft alle, auch die, die kein Corona haben. Ich weiß, es herrscht schon ein bisschen Überdruss an dem Thema, aber ans Sterben denken wir, wie immer zuletzt. Es hat ein bisschen gedauert, bis auch Berlin begriffen hat, dass zumindest das Bestatten systemrelevant ist. Danke. Aber auch das Abschiednehmen ist zumindest gesellschaftlich systemrelevant. Was es mit einer Generation macht, wenn sie sich nicht verabschieden kann, hat man das letzte Mal nach 1945 erleben dürfen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.