Texas - Der tragische Unfall-Tod einer 14-Jährigen erschüttert das kleine Städtchen Lovington im US-Bundesstaat New Mexico. Madison Coe aus Texas erlitt einen Stromschlag, als sie ihr Handy - am Netzstecker angeschlossen - mit in die Badewanne nahm. Das Mobilgerät rutschte dem Mädchen versehentlich aus den Händen ins Wasser, das berichtet der TV-Sender „KCBD“.

Unklar ist dem Bericht zufolge noch, ob Madison das Ladekabel in die Steckdose steckte oder sie nach dem Handy griff, als es bereits angeschlossen war, während sie das Bad im Haus ihres Vaters nahm.

Die Familie des Mädchens glaubt, eine solche Tragödie könne jedem passieren. Auf Facebook warnen sie deshalb vor der Gefahr von nicht wasserfesten elektronischen Geräten.

„Es ist so eine Tragödie. Das soll nicht noch einmal passieren“, erklärt Madisons Oma. „Wir möchten das Bewusstsein schärfen, Handys nicht im Bad zu benutzen, wenn sie durch das Ladekabel mit einer Steckdose verbunden sind.“ (red.)