Berlin - Natürlich, musste ja so kommen. Es hat auch in Dresden nicht wirklich jemand mit anderen Bildern gerechnet. „Beschämend, traurig“, lässt die Landesregierung noch am Montagmittag verbreiten.  Es ist passiert, vor dem Festgottesdienst zum Tag der deutschen Einheit in der Frauenkirche. Und danach auch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.