Hanoi - Bei seinem Zerstörungszug über die Philippinen hat der mächtige Taifun „Haiyun“ vermutlich mehr als tausend Menschen in den Tod gerissen. Die Generalsekretärin des Roten Kreuzes, Gwendolyn Pang, sagte am Samstag, ihre Organisation schätze, dass rund 1200 Menschen ums Leben gekommen seien. In den Küstengebieten waren ganze Dörfer überschwemmt, viele Gegenden waren ohne Kontakt zur Außenwelt. Ein UN-Vertreter schilderte apokalyptische Szenen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.