Bangkok - Der Mann weint bitterlich, mit der rechten Faust umklammert er ein Büschel schwarzer Haare. „Das Haar war um ein Gitter gewickelt, dort wo ich zwei meiner Kinder tot gefunden habe", erzählt er. Marvin Isanan wollte seine Frau und drei Töchter in der Nähe haben, während der Taifun über seine Heimatstadt Tacloban City auf den Philippinen hinwegfegte. Der Familienvater nahm sie am Freitag zum Flughafen mit, wo er arbeitet. Er wollte das Beste und verursachte das Schlimmste.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.