Charlotte Bellis, 35, erwartet eine Tochter, die Schwangerschaft verläuft bisher gut. „Ich kann spüren, wie sie tritt, das ist aufregend.“ Lange schien es so, als würde die in Afghanistan gestrandete Journalistin ihr Kind in Kabul zur Welt bringen müssen. Ihr Heimatland hatte der Neuseeländerin wegen der strengen Corona-Bestimmungen die Einreise verboten. Nun gibt es offenbar eine glückliche Wendung, wie Bellis in einer Stellungnahme per Instagram mitteilt. Die neuseeländische Regierung wolle sie nun einreisen lassen: „Ich werde Anfang März in meine Heimat Neuseeland zurückkehren und meine Tochter zur Welt bringen“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.