Jagel - Die ersten deutschen „Tornados“ sollen am Donnerstag vom schleswig-holsteinischen Jagel aus zur Unterstützung des Kampfes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien starten. Ziel der beiden Aufklärungsflugzeuge und eines Airbus A400M mit einem Vorauskommando von knapp 40 Soldaten ist zunächst die Türkei.

In Köln hebt ein zum Tankflugzeug umgerüsteter Airbus A310 ab. An Bord sind 15 Soldaten. Im Syrien-Einsatz kann die Maschine von der Luft aus verbündete Luftstreitkräfte betanken. Diese können dadurch länger im Flug bleiben. Nach Angaben der Bundeswehr ist geplant, dass der Airbus zunächst Richtung Norddeutschland fliegt. Von dort soll er zusammen mit bislang im schleswig-holsteinischen Jagel stationierten „Tornado“-Aufklärungsjets in die Türkei reisen.

Die eigentlichen Aufklärungsflüge der „Tornados“ über Syrien sind erst für Januar geplant. Der Bundestag hatte am Freitag die Entsendung von maximal 1200 Soldaten beschlossen. Zum deutschen Beitrag gehört auch die Fregatte „Augsburg“. Sie hat sich einem multinationalen Verband des Flugzeugträgers „Charles de Gaulle“ angeschlossen. (dpa)