Taxikunde zahlt nicht: Von Monte Carlo über die Bad Münstereifel nach Mexiko – 18.000 Euro

Euskirchen - Eine wirklich skurrile Geschichte haben die Beamten der Euskirchener Wache in der Nacht zu Freitag zu hören bekommen.

Dort erschien nämlich ein 47-jähriger Taxifahrer, der von einer ungewöhnlichen Weltreise mit Taxi und Flugzeug erzählte. In Monte Carlo habe er am 10. Oktober einen Bekannten abgeholt. Der Auftrag führte ihn auf eine Fahrt von dort über Nizza, weiter über Brüssel bis nach London.

„Von London aus fuhr man weiter nach Zilina in der Slowakei und von dort nach Bad Münstereifel“, berichtet die Polizei. Hier übernachteten Fahrer und Fahrgast in einem Hotel, bevor es offenbar wieder nach London ging.

Doch als die Auftragsfahrt dort zu Ende ging, war der Fahrgast nicht in der Lage, die mittlerweile auf stolze 18.000 Euro aufgelaufenen Fahrtkosten zu zahlen.

Weiter ging es mit dem Flugzeug

Trotzdem war die Weltreise längst nicht zu Ende: Denn der Bekannte erzählte, dass er das Geld auf einer Bank in Mexiko habe. Beide vereinbarten offenbar, zur Begleichung der Rechnung gemeinsam nach Mittelamerika zu fliegen. Doch in Cancun haben sich die Wege der beiden getrennt, schildert die Polizei, schließlich habe sich der Fahrgast abgesetzt - ohne die Taxi-Rechnung zu bezahlen.

Der Taxi-Fahrer war in Mexiko gestrandet, und säße dort vielleicht noch heute ohne die Hilfe seiner Frau fest. Denn erst durch einen Geldtransfer war es ihm möglich, nach Hause zu fliegen – erst nach Toronto, weiter über Island zurück nach London.

Dort stand immer noch das Taxi des 47-jährigen Fahrers. (hin)