Horst Seehofer (CSU), Bundesinnenminister.
Foto: dpa/Wolfgang Kumm

Berlin - Wie man sich ohne Not in die Ecke manövriert, führt ausgerechnet einer der erfahrensten Minister in Angela Merkels Kabinett vor: Aus einem entschlossenen Verteidiger der deutschen Ordnungshüter hat sich Horst Seehofer (CSU) in einen Innenminister verwandelt, dem man Gängelung der Presse vorwirft. Und das mit nur wenigen Sätzen in der „Bild“-Zeitung, wo er eine Anzeige gegen eine Journalistin ankündigte. Am Dienstag suchte Seehofer einen Ausweg aus der politischen Sackgasse, in die er noch vor zwei Tagen mit so viel Verve eingebogen ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.