Jerusalem - Am Ende hielt auch Israels Premier Benjamin Netanjahu die kontroversen Metalldetektoren am Jerusalemer Tempelberg für verzichtbar. Einen israelischen Botschaftswachmann schnellstmöglich aus Amman heimzuholen, der am Montag zwei Jordanier, einen 17-jährigen Angreifer und einen unbeteiligten Arzt, erschossen hatte, ging vor. Der Vorfall schien sich bereits zur diplomatischen Krise zwischen zwei befreundeten Staaten auszuwachsen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.