Köln - Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ liegen Hinweise auf geplante Anschläge gegen diplomatische und konsularische Vertretungen Deutschlands in der Türkei vor.

In dieser Woche wird in der Türkei das islamische Opferfest gefeiert. Das Auswärtige Amt ließ lediglich verlauten, dass während der Feiertage vom 12. bis zum 16. September die deutschen Auslandsvertretungen in der Türkei nur eingeschränkt erreichbar und für den Publikumsverkehr geschlossen sind.

Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ jedoch erfuhr, handelt es sich dabei um eine Vorsichtsmaßnahme. Betroffen sind demnach auch die deutschen Schulen, die wegen Ferien derzeit allerdings nicht geöffnet sind. (ken)